Projektbeschreibung

Wo liegt der Eingefallene Berg?

Unweit von der Stadt Themar entfernt, über Kloster Veßra kommend, erblickt man am linken Werraufer eine steile, zerklüftete Felsformation. Dieser dreigeteilte Berg trägt unterschiedliche Namen. Der Teil, welcher der Stadt am nächsten ist heißt Gehegter Berg, die Rote Villa befindet sich auf dem Iltenberg und die Sturzwand wird Eingefallener Berg genannt. Das ständig in die Spalten des Kalksteins eindringende Wasser, sorgt durch Frost und Witterung für das Aussehen des Berges.

Der Eingefallene Berg bei Themar

Als vor über 400 Jahren dieser Berg einstürzte begrub er das kleine Örtchen Dörfles am Fuße des Berges unter sich. Glaubt man dem Volksmund, dann führten die Bewohner von Dörfles ein Gott missfälliges Leben und der Bergsturz sollte sie strafen. Noch heute kann man ihr Wehklagen aus einer dunklen Kluft im Fels, Eisloch genannt, vernehmen. Von der Ferienwohnung können Sie zu Fuß den Berg erlaufen. Die Sturzwand befindet sich nur wenige Gehminuten entfernt.

Wandern auf dem Eingefallenen Berg und Iltenberg

Ein breiter Weg führt durch den Mischwald einmal um den Eingefallenen Berg herum. Nach etwa halber Strecke erreichen Sie die „dicke Eiche“, die Überrest eines gewaltigen Baumes.

Die Sturzwand am Eingefallen Berg bei Themar

Hier können Sie sich im Gasthaus Waldhof bei Thüringer Küche stärken, bevor der wirkliche „Aufstieg“ beginnt.  Über ein leicht steiles, aber gut wanderbares Stück Weg gelangt man auf den Kamm des Berges. Insgesamt sind nicht mehr als 200 Höhenmeter zu überwinden. Auf dem Bergrücken gibt es immer wieder Aussichtspunkte von denen man einen atemberaubenden Blick auf die Stadt Themar, oder auch auf die Felswand genießen kann. Verschiedene Sitzmöglichkeiten laden zum Verweilen und picknicken ein.

Auch während der Wanderung über Iltenberg und Eingefallen Berg gibt es viel zu entdecken. Unterhalb der des Bergsturzgebietes dominieren Nadelhölzer die Umgebung, bis sich der Wald auf einmal öffnet und man von hohen Laubbäumen umgeben ist. Besonders im Herbst bietet sich hier ein unbeschreibliches Farbenspiel. Wer leise und aufmerksam den Wald durchschreitet, kann mit Sicherheit auch die Fauna erleben. Füchse, Hasen, Rehe und Wildschweine leben in den dichten Wäldern und zeigen sich, wenn auch oft unabsichtlich, oft den Wanderern.